Massagen

Die klassische medizinische Massage ist eine mit den Händen durchgeführte, lokale, mechanisch angepasste, dosierte Therapie der Muskulatur und Haut. Die Massage wirkt schmerzlindernd und fördert den Heilungsprozess, regt den Stoffwechsel an und verbessert das Wohlbefinden.

 

Bei der Massage wird man ruhiger, gelassener und Entspannung tritt ein.

Die Geschichte der Massage hat ihren Ursprung bei den chinesischen Naturvölkern. Diese Methode war aber auch den Persern, den Indern und Ägyptern bekannt.

2700 v. Chr. beschrieben die Chinesen das erste Mal ausführlich Massagehandgriffe.

460 377 v. Chr. gelangte die Massage durch Hippokrates, ein Arzt im Altertum, nach Europa.

1493 1541 bediente sich Paracelsius in Deutschland dieser Behandlungsform. In Frankreich entwickelte man fünf Massagegrundhandgriffe, um angepasster und zielgerichteter zu arbeiten.

Im 18. und 19. Jahrhundert verbreitete sich die Massagetechnik vor allem von Schweden aus über ganz Europa. Zu dieser Zeit gab es jedoch auch schon in Russland und Amerika spezialisierte Massage-Institute.  

Alle Massagen verbessern die Befindlichkeit von Körper und Seele und somit das allgemeine Wohlbefinden. Massage wird vorwiegend zur Muskellockerung eingesetzt. Sie regt die Durchblutung an und fördert die Verdauung. Auch das Lymphsystem wird aktiviert, wodurch Entschlackungsprozesse beschleunigt werden.

Das Gefühl der Entspannung, das die Massage auslöst, ist ein Zustand des Wohlbefindens, das mit keinem Medikament zu erreichen ist.

Diese tiefe entspannende Wirkung lässt auch den Blutdruck sinken und wirkt sich positiv auf den Empfangenden und auch auf den Gebenden aus.

 

Spezielle Effekte kann man mit Massageölen erreichen.

Dazu werden pflanzliches Basisöl (Mandel-, Soja-, Avocado-, Pfirsich-, Trauben- und Weizenkeimöl, was auch noch reich an Vitamin E ist und nicht so schnell oxidiert) mit ätherischen Ölen versetzt.

Diese 100% ätherischen Öle, werden aus verschiedenen Pflanzen gewonnen, die unterschiedliche Wirkungen haben.

Nicht nur die Sinne werden stimuliert durch ihre anregende oder beruhigende Wirkung, sondern sie wirken gleichzeitig antibakteriell, antiseptisch und entzündungshemmend.

In vielen physikalischen Praxen werden am meisten Massageöle auf Parafinbasis benutzt oder industriegefertigte Massagelotion.